Džemat Mainz

IGBD - Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland – Gemeinde Mainz

IZBNJ - Islamska zajednica Bоšnjaka u Njemačkoj – Džemat Mainz

Rede zur Eröffnung der Moschee

REDE ZUR ERÖFFNUNG DER MOSCHEE

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten,  
Friede und Segen auf dem letzten Propheten, Muhammed, s.a.w.s.!

Heute sind wir hier zusammengekommen, um zu bezeugen und zusammen diese Moschee zu eröffnen, das islamische Center in Mainz, welches die Arbeiterhände der fleißigen Mitglieder dieser Gemeinde errichteten; vor allem der Bosniaken, aber auch der gläubigen Muslime anderer Nationalitäten: Albaner, Macedoniar, Torbesa, Roma´s, Araber, Türken…usw..
Es gab auch Nichtmuslime die uns in diesem Projekt geholfen haben.

Das sind die arbeitenden Hände der Bauarbeiter, derjenigen, die in den letzten dreißig Jahren zehn tausende Objekte in diesem Deutschland erbaut haben; dem Land, das ihnen Zuflucht gab, das seine Türen weit öffnete und Willkommenheit zeigte, welche auch ein großes Volk, wie das deutsche Volk, ausmacht. Ja! Arbeitende Hände derer, die dieses Land jetzt als weiteres Heimatland erleben; sowohl sie als auch insbesondere ihre Nachkommen.
Deswegen sind wir aufrichtig dankbar dem deutschen Volk, der Stadt Mainz und all unseren Nachbarn und Freunden, die Verständnis für uns hatten und uns ermöglicht und geholfen haben, diese Moschee zu erbauen, in der gelehrt wird, dass nur an Allah - den einzigen Gott - geglaubt wird, dass nur Er angebetet und gepriesen wird. Das ist der einzige Schöpfer, der die Propheten entsandte, auch vor Muhammed, s.a.w.s.; den Noah (Nuh), den Abraham (Ibrahim), den Moses (Musa) und auch den Jesus (Isa).

Die Moschee, wie auch die Muslime sind für die deutsche Gesellschaft nichts Neues und auch nichts Ungewöhnliches. Auch  vor dieser Moschee in Mainz sind schon viele deutschlandweit erbaut worden, und werden noch gebaut… Wir sind uns bewusst, dass die Beziehung der Deutschen zum Islam und zur islamischen Welt  schon aktiv seit zwei Jahrhunderten besteht (Die Geschichte des Islams in Deutschland beginnt im  18. Jahrhundert  mit der dauerhaften Etablierung erster islamischer Gemeinden.).

Obwohl bereits zuvor Kontakte zwischen der islamischen Welt und dem Römischen Reich Deutscher Nation im achten Jahrhundert begannen, als  der Frankenherrscher Karl der Große im Jahre 788 muslimische Gesandte zu Besuch in Aachen empfang.

Die Geschichte erzählt, dass einer der bekanntesten muslimischen Herrscher, der fünfte abasitische Kalif, Harun ar-Raschid (786-809, Bagdad) im Jahre 801 dem König Karl dem Großen einen weißen Elefanten, namens Abul Abbas, schenkte. Zwischen dem  damaligen Römischen Reich und der Islamischen Welt gab es schon zu dieser Zeit klassische diplomatische Verhältnisse.
Die Geschichte erwähnt auch die Beziehung der Preußischen Regierung zu dem Osmanischen Reich, die so stark ausgeprägt war, dass sie sich sogar gegenseitig  militärisch unterstützten.
Mit einigen islamischen Ländern, angefangen mit dem Osmanischen Reich,  führte Deutschland nähere  und engere  diplomatische Beziehungen und schon 1914  wurde die erste Moschee auf deutschem Boden erbaut.
…   …   …
Wir freuen uns über die Kontinuität dieser Verbindungen und guten Beziehungen. Vor allem in Zeiten, in denen sich die Menschheit immer mehr auf dem Weg der Konflikte befindet und zwischenreligiöser und rassenbedingter Hass auch zu brutalen Kriegen führt. Manche wünschen  sogar den Konflikt zwischen den Zivilisationen, was für die Menschheit eine riesige Katastrophe darstellt.
Wir glauben, dass, wir als Muslime, viel zum Frieden, dem Miteinander, dem gemeinsamen Verständnis und offener Kommunikation beitragen können.
Wir sind verschiedene Nationalitäten, Religionen und Kulturen… aber alle sind wir aus Erde, von Adam und Eva, und alle haben wir die Aufgabe auf dieser Erde eine Gemeinschaft zu erbauen, in der die Menschen frei leben, frei ihren Glauben ausüben, zum Guten auffordern und vom Schlechten abraten.
Der Erhabene Allah hat in Seinem Buch offenbart:
       „O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem        weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Gewiß, der Geehrteste von euch bei Allah ist der Gottesfürchtigste von euch. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allkundig. (al-Hugurat (Die Gemächer), 13)

Ibn Omar, r.a., überlieferte, dass Allahs Gesandter, sallallahu aleihi we selleme, am Tag der Eroberung von Mekka eine Rede hielt, in der er sagte:
„O Menschen! Allah hat von euch die Prahlerei der Jahilijjah und seine Erhebung wegen eurer Väter, entfernt. Menschen sind nur zwei: ein Mensch der gut ist, gottesfürchtig und edel bei Allah und der schlechte, der Pechvolle und verachtete bei Allah. Die Menschen sind Söhne Adams und Adam ist aus Erde erschaffen.“
Und dann rezitierte er den Vers:
         „O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem        weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Gewiß, der Geehrteste von euch bei Allah ist der Gottesfürchtigste von euch. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allkundig. (al-Hugurat (Die Gemächer), 13)
Er, der Prophet, sallallahu aleihi we selleme,  befahl den Muslimen, die Juden und Christen (Anhänger des Buches, ehlul-Kitab) um ein gemeinsames Wort zu versammeln:
   „Sag: O Leute der Schrift, kommt her zu einem zwischen uns und euch gleichen Wort: dass wir niemandem dienen außer Allah und Ihm nichts beigesellen und sich nicht die einen von uns die anderen zu Herren außer Allah nehmen. Doch wenn sie sich abkehren, dann sagt: Bezeugt, dass wir (Allah) ergeben sind. (Al-i-IImran (Die Sippe Imrans, 64)

Der Mensch bekommt an wahrem Wert nur dann, wenn er sozial nützlich wird. Unser Prophet, Muhammed sallallahu aleihi we selleme, hat gesagt:
 „Allah ist der Mensch am liebsten, welcher den Menschen am nützlichsten ist.
In dem Sinne und nach diesem Appell wollen wir unser Leben leben und uns so in der Gesellschaft positionieren… dieses Land aufbauend, welches auch unser Land ist.
Auf gutes Verständnis und erfolgreiche Zusammenarbeit hoffend, schenken wir der Stadt Mainz diese Moschee, mit aufrichtigem Bittgebet Allah dem Erhabenen, dass er all diejenigen, die ihren Fleiß in ihren Bau gesteckt haben, reichlich belohnt, sowohl im Diesseits, als auch im Jenseits.

Möge sie euch Gutes, Segen und Licht in eurem Leben sein.
Džematlije und Džematlijke dieser Gemeinde; möge Allah der Erhabene euch aus Seiner Fülle erfreuen und möge euch dies ein Haus aufrichtiger Freude sein und euer Weg, auf dem ihr in Gutem zu Gottes Zufriedenheit schreitet.

Ich wünsche euch alles Gute.


ef. Halil Makić                                                                       Mainz, 15.09.2019

Aktuelno u dzematu


  • Rede zur Eröffnung der Moschee

    Es ist daher auch sehr bedeutend zu erfahren, welches Verständnis vom Islam der berühmte Johann Wolfgang von Goethe hatte. Der bekannte deutsche Dichter sagte einst: “Wenn es stimmt, dass Islam Gottergebenheit heißt, dann sind... više/mehr

  • Rede zur Eröffnung der Moschee

    Mit ihm bringen wir einen großen Abschnitt unseres Lebens hier zum Abschluss.
    Wir kamen in dieses Land, weil es erforderlich war und weil wir in Not waren.
    Mit uns nahmen wir unseren Glauben, Kultur und Tradition. Unserer... više/mehr

  • Govor za otvor džamije 15.09.2019

    Ovdje smo danas da posvjedočimo i zajedno otvorimo ovu džamiju, Islamski centar, koju su sagradile radničke ruke vrijednih džematlija ovog džemata; prije svega Bošnjaka, ali i vjernika muslimana drugih nacionalnosti Albanca ,... više/mehr

  • Roditeljski sastanak

    Juče je u našem dzematu, uz prisustvo tridesetak roditelja, odrzan roditeljski sastanak za polaznike vjerske pouke u školskoj 2019. godini. više/mehr

  • PREDSTAVLJANJE MONOGRAFIJE DŽEMATA KAMP-LINTFORT

    U POVODU 35 GODINA DŽEMATA
    U petak, 04. maja, 2018. godine Džemat Mainz imao je bogat kulturno-vjerski program. Imam efendija, Odbor ovoga Džemata, zajedno sa još nekoliko aktivista, već duže vrijeme uporedo sa izgradnjom ... više/mehr

  • Posjeta Maler-Becker-Schule iz Mainza našoj džamiji

    Danas su našu džamiju posjetili učenici četvrtog razreda osnovne škole Maler-Becker-Schule iz Mainza, koje je pratilo osam učiteljica, jedan vjeroučitelj za islam (Ramazan Öztürk) i jedan katolički sveštenik. više/mehr

  • Integracija

    Integracija, asimilacija, getoizacija, šta je to? Na sva ova kao i mnoga druga pitanja pokušali smo naći odgovor sa šefom kancelarije za migracije i integracije u Rheinlandpfalzu, Miguelom Vicenteom. više/mehr


Uz nas na facebooku
Kontakt

IGBD - Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland - Gemeinde Mainz
IZBNJ - Islamska zajednica Bošnjaka u Njemačkoj – džemat Mainz

Curiestraße 15a
55129 Mainz

Telefon/Fax: 06131-625846
dzemat-mainz@web.de